Digital Fitness – Studie zur Unternehmenskommunikation in der digitalen Transformation

Ist die Unternehmenskommunikation fit für die digitale Transformation? Eine Studie von LAUTENBACH SASS und der PRCC Personalberatung ging dieser Frage nach. Daran teilgenommen haben 195 Kommunikatoren auf allen Erfahrungsstufen und aus allen Unternehmensformen.

Das Fazit: Kommunikatoren in Deutschland erwarten durchweg, dass die digitale Transformation neue Herausforderungen mit sich bringt. Jeder Dritte denkt sogar, dass der Wandel die Rahmenbedingungen komplett neu definieren wird. Dabei wären viele (41 Prozent) gerne weiter; jedes achte Unternehmen wartet anscheinend erst einmal ab. Nachholbedarf gibt es vor allem beim strategischen Storytelling und der Anbindung an das Top-Management.

Ergebnisse Rahmenbedingungen

 

Ein angemessenes Digital-Know-how sehen die meisten Befragten als wichtigste Anforderung an die Unternehmenskommunikation im Rahmen der digitalen Transformation. Mittelständler betonen dies besonders stark. Auch eine klare Vision und Strategie sind wichtig. Bei beiden zentralen Anforderungen ist der Abstand zur tatsächlichen Erfülling jedoch sehr groß.

Digital-Know-how ist die wichtigste Anforderung in der Unternehmenskommunikation

Die Studie zeigt: Die digitale Transformation macht die meisten Kommunikatoren nicht nervös. Sie sind zwar der Ansicht, dass sich ihr Metier fundamental wandeln wird. Der Blick auf diesen Wandel ist jedoch geprägt von Abenteuerlust, Freude und Optimismus. Die Rollen in der Unternehmenskommunikation müssen entsprechend angepasst, Mitarbeiter fortgebildet werden. Dies erfordert eine höhere Flexibilität und eine stärkere Visualisierung der Kommunikation.

Die detaillierten Studienergebnisse inklusive weiterer Trendaussagen und informativer Grafiken können Sie hier kostenfrei per E-Mail anfordern:

 

Weiterführende Artikel

Zur Veränderung von Organisation und Arbeitsweise in Kommunikationsabteilungen durch die Digitalisierung berichten auch folgende Artikel: