Internationale Teams in der Konzernkommunikation

Was im allgemeinen Management deutscher Weltkonzerne schon lange üblich ist, spiegelt sich langsam aber sicher auch in den Kommunikationsabteilungen dieser Unternehmen:  die Mitglieder der Führungsteams haben viele verschiedene Nationalitäten.

Ein Beitrag im aktuellen „PR Magazin“ (Ausgabe 03/2016) beschäftigt sich mit dem Thema und hat dazu unter anderem Thomas Lüdeke, Geschäftsführer der PRCC Personalberatung befragt.

Globalisierung, Digitalisierung und Diversity-Programme schlagen sich inzwischen auch in der Zusammensetzung der Teams in der Unternehmenskommunikation nieder. „International erfahrene Kandidaten haben mitunter die besseren Karten“, sagte Lüdeke dem „PR Magazin“. Dies gelte insbesondere für Arbeitsbereiche wie „International Media“ oder „Content Strategy“. Wer in der Welt herumgekommen sei und beispielsweise „Social Media Themen aus fortschrittlicheren, angelsächsischen Märkten kennt“, so Lüdeke, bekäme dann den Zuschlag. „Gerade im IT-Bereich gibt es keine Grenzen mehr“, ergänzt er und nennt einige Beispiele von Kandidaten, die die PRCC Personalberatung in der letzten Zeit vermittelt hat: darunter ein deutscher Kommunikator, der für einen Konzern das China-Geschäft aufbaut und einen Israeli, der nun vom Home Office aus für ein deutsches IT-Unternehmen tätig ist.

Der vollständige Artikel ist erschienen in: PR Magazin 03/2016, „Unternehmen und Organisationen: Internationale Kommunikationsteams“, Seite 28 – 32. Als e-paper hier zu kaufen: http://www.prmagazin.de/aktuell/meldungen/details/die-quote-steigt.html


zur News-Übersicht